persONE solutions – viel mehr als nur Personaldienstleistung

Patrick Greiner ist das was man einen Gründer aus Leidenschaft nennt. Er hat die Probleme in seiner Branche – rund um Personalbeschaffung und Personaldienstleistung – erkannt und daraus ein innovatives Geschäftsmodell entwickelt. Sein Erfolg gibt ihm Recht. Zahlreiche namenhafte Kunden und Kooperationspartner hat er seit seiner Gründung Anfang 2017 für sich gewinnen können und bereits einen zweiten Standort eröffnet.

1. Die Idee hinter deiner Gründung?

persONE solutions – „Der Zeitarbeitscoach“ war zuerst nur eine Idee. Eine Idee, die sich nach vielen Jahren in der Zeitarbeit, in diversen Vertriebstätigkeiten und Beratungsgesprächen sowie Seminarteilnahmen formte.

Nach etlichen Gesprächen mit Entleihbetrieben und Personalunternehmen entstand der Wunsch, mehr helfen sowie beraten zu können und dadurch einen Mehrwert für eine ganze Branche zu schaffen.

2. Das Besondere an deinem Business?

Wir entwickelten die Vision, unabhängig von nur einem Personaldienstleister der ganzen Branche eine spezialisierte Lösung mit persONE solutions anzubieten.

Die persONE solutions verbindet die Vorteile der spezialisierten und unabhängigen Unternehmensberatung mit dem Know-how des Interim-Managements und der Nähe des OnSite-Managements und begleitet Sie rund um das Thema Personal.

Konkret bedeutet dies, wir sind als so genannter „Single Point of Contact“ unter anderem auf die Koordination von Personaldienstleistern / Zeitarbeitsfirmen und Personalvermittlern spezialisiert.

3. Was bedeutet es dir, dein eigener Chef zu sein?

Mein eigener Chef zu sein, bedeutet für mich Unabhängigkeit und ein gewisses Maß an Freiheit.

Zwar hat man auch als Chef seine Verpflichtungen, aber seine eigene Idee verwirklichen zu können ist für mich bisher sehr spannend.

4 .Wann und wie bist du auf die Idee zu deiner Gründung gekommen?

Wann verändern sich Menschen? Einfach gesagt entweder aus Leid oder aus Liebe.

In meinem Fall litt ich zum einen darunter nicht die Problemlösungen in meiner Branche so anbieten zu können, wie ich es für sinnvoll halte und zum anderen habe ich eine Liebe zu meiner innovativen Geschäftsidee entwickelt, so dass ich quasi gar nicht mehr anders konnte, als persONE solutions zu gründen.

5. Woher stammt das Kapital für dein Unternehmen?

Ich komme aus sehr einfachen Verhältnissen. Für mich war es schon als Kind wichtig zu sparen und nur dann Geld auszugeben, wenn es wirklich notwendig war. Und obwohl ich in der Zeitarbeitsbranche relativ gut verdient habe, bin ich sparsam geblieben. Ich habe schon immer sehr genau gewusst, wie viel Geld ich im Monat benötige, somit habe ich am Monatsanfang direkt einen großen Teil auf ein Sparkonto überwiesen. Ich wollte schon mit diesem Sparmodell quasi unabhängig sein. Das über ca. 10 Jahre angesparte Geld habe ich dann zum Teil für meine Unternehmensgründung genutzt. Was mich wieder relativ unabhängig machte und von mir etwas den Erfolgsdruck nahm.

6. Was waren bei der Gründung die größten Hürden?

Die größte Hürde war für mich die Angst vor dem Scheitern. Wenn man mal, wie ich z.B. die Uni abgebrochen hat, dann weiß man, wie es sich anfühlt, wenn man Zeit und Geld vermeintlich verloren hat. Für mich war bereits die Immatrikulation analog zur Gewerbeanmeldung ein Risiko. Aber im Nachhinein habe ich gelernt, dass man besonders nach dem Scheitern lernen kann und wie heißt es so schön: „Es passiert nichts Gutes, außer man tut es.“

7. Was würdet du rückblickend in der Gründungsphase anders machen?

Rückblickend würde ich mich ggf. um einen Gründungspartner bemühen. Ich bin eher ein Teamplayer und tausche mich gerne aus. Man neigt in vielen Fällen zu nicht-zielführenden inneren Dialogen. Darüber hinaus macht es im Erfolgsfall mehr Spaß den entsprechenden Erfolg zu teilen. Im Umkehrschluss würde man im Falle eines Misserfolges auch das Problem gemeinsam angehen können, um es zu lösen.

8. Bekanntheit ist für jeden Gründer wichtig. Welches Marketinginstrument ist für dich besonders wichtig?

Ich versuche alle mir bekannten Komponenten wie z.B. Servicepolitik, Kontrahierungspolitik, Distributionspolitik und Kommunikationspolitik zu nutzen.

Seit meiner Gründung im Februar 2017 habe ich z.B. zum Thema Kommunikationspolitik auf das Prinzip Try and Error gesetzt. Meiner Meinung nach gilt es auch hier vieles wie z.B. Facebook-Sponsoring, Anzeigen in Fachmagazinen, Pitches, Interviews etc. auszuprobieren und nicht zu erwarten, dass nur ein Aspekt reicht. Ich stelle mir das wie ein Zahnradsystem vor. Es müssen viele Zahnräder aneinanderpassen und bewegt werden, damit das entsprechende Ziel erreicht werden kann.

9. Welche Person hat dich bei der Gründung besonders unterstützt?

Ich hatte und habe das Glück, dass mir viele Menschen bereits während meiner Gründungsphase geholfen haben und immer wieder neue Menschen dazukommen. Jede/r davon weiß, dass ich ihr/ihm sehr dankbar bin. Daher wäre es unfair nur eine Person zu nennen.

10. Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Ich würde jedem Gründer das gleiche Raten, was ich jedem rate, der sich verändern will. Frage dich zuerst, wer bin ich, was will ich und warum? Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch, der diese Fragen für sich beantworten kann, auch alles in seinem Sinne umsetzen wird.

11. Reden wir über das Bergische Land. Wenn es um Start-ups und erfolgreiche GründerInnen in Deutschland geht, denken sofort alle an Berlin. Was spricht für das Bergische als Start-up bzw. Gründer-Standort?

Ich habe mein Unternehmen bewusst in Radevormwald gegründet. Ich finde, dass inzwischen dort die Wirtschaftsförderung einen tollen Job macht. Darüber hinaus bin ich noch nah genug an der Gründerschmiede e.V. in Remscheid, die neben der Uni Wuppertal sehr erfolgreich eine Gründerkultur im Bergischen entwickelt. Neben diesen Aspekten wollte ich auch mein Unternehmen in einem Ort gründen, in dem ich am besten vernetzt bin und ich mich am liebsten aufhalte. Inzwischen habe ich auch ein Büro in Ennepetal, um neben dem Bergischen Land auch den Ennepe-Ruhr-Kreis besser betreuen zu können. Durch beide Standorte öffnen sich für mich auch die Tore zum Rheinland und zum Ruhrgebiet.

12. Du triffst den Oberbürgermeister deiner Stadt – was würdet du dir für deine Stadt oder Region als Gründungsstandort von ihm wünschen?

Politik ist sehr komplex. Da auch der Wirkungskreis eines Bürgermeisters eingeschränkt ist, würde ich ihn bitten, mir entsprechende Entscheider vorzustellen.

13. Was würdest Du beruflich machen, wenn du nicht gegründet hättest?

Ich würde wahrscheinlich als Angestellter weiter nach meiner Berufung suchen.

14. Bei welchem Gründer oder bei welchem Startup würdest du gerne mal einen Tag über die Schulter schauen können?

Ich suche eher den Kontakt zu bereits etablierten Unternehmern, um von Ihren Erfahrungen zu lernen. Ich freue mich somit über jede weitere Einladung und hoffe irgendwann auch mein Wissen weitergeben zu können.

15. Wie verbringst Du einen freien Tag?

Zuerst muss ich meinen Kopf fast schon dazu zwingen achtsam einen freien Tag als solchen wahrzunehmen. Wenn ich es dann schaffe, bin ich gerne in unserem Garten, gehe spazieren, trainiere im Fitnessstudio, lerne Gitarre, verbessere meine Fremdsprachenkenntnisse oder lesen ein Buch.

16. Was sind deine nächsten Ziele?

Beruflich möchte ich kurzfristig und kontinuierlich weitere Kunden gewinnen und die Kundenbeziehungen ausbauen. Mittelfristig möchte ich die Markenbekanntheit und den entsprechenden Sinn von persONE solutions steigern und „den Zeitarbeitscoach“ als Experten auf dem Markt etablieren. Zu guter Letzt stelle ich mir langfristig ein Franchisekonzept für persONE solutions vor, damit andere Menschen das bestehende Wissen und die dann etablierte Marke für Ihre eigene unternehmerische Tätigkeit in dieser Branche nutzen können. Für mich soll es dann der Schritt vom Selbstständigen zum Unternehmer werden.

17. Wie soll die Überschrift von einer Berichterstattung in 5 Jahren über dich lauten?

Patrick Greiner – Als Inhaber von persONE solutions Glücklich und erfolgreich!

Die Antworten im Interview wurden von Patrick  Greiner – Inhaber von persONE gegeben und sind unverändert.

Ihr wollt mehr über persONE und das Team dahinter wissen?

Hier die Kontaktdaten:

persONE Solutions
Kaiserstr. 35
42477 Radevormwald

Festnetz: 0 21 95-9 34 92 33  
Fax: 0 21 95-9 34 93 06
Mobil: 01 52-0 1 92 73 16

Büro Ennepetal
Festnetz: 0 23 33 – 6 04 99 11
E-Mail: greiner@pers-one.de

Internet:
www.pers-one.de
www.der-zeitarbeitscoach.de

Natürlich auch auf Facebook:
https://www.facebook.com/persONEsolutions/

4 Mai 2018